Spielbericht

Spielstatistik

Datum

27.09.2019

Ergebnis

FC Isny - SG Niedersont./Martinszell 3:4

Tore

 Börsch Florian (.min) (Vorlage: Stauter Michael)
 Herz Peter (.min) (Vorlage: Börsch Florian)
 Tusch Albert (.min) (Vorlage: Brekle Andreas)
 Meir Johannes (.min) (Vorlage: Stauter Michael)

Gelbe Karten

---

Gelb-Rote Karten

---

Rote Karten

---

Mit breiter Brust und einem breit besetzten sowie qualitativ hochwertigen Kader ging es am Freitag, den 27.9., zum vorletzten Spiel dieses Jahres zum Ländervergleich nach Isny. Nachdem Coach Zeller kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, war es nun Aufgabe von Bambini-Coach Stalder, einen Matchplan zu entwickeln und diesen der Mannschaft zu vermitteln. Schon die Wahl der Anfangself gestaltete sich bei einem 15-Mann-Kader alles andere als einfach: Die Viererkette wurde wieder durch Martin Kugler in der Innenverteidigung verstärkt, der Coach selbst rückte ins Mittelfeld, Peter Herz dafür auf die linke Seite. Auf der 10 wirbelte Saarland-Maradona Michi Stauter und im Sturm setzte die SG zunächst auf Flenn Börschs Durchschlagskraft.

Der FC Isny, gespickt mit etlichen Altstars, verlangte der SG von Anfang an alles ab, doch die klareren Chancen konnten die Nieso-Jungs zunächst verbuchen. Durch eine Unachtsamkeit in der Innenverteidigung, die eiskalt ausgenutzt wurde, gingen jedoch zunächst die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Die SG ließ sich aber nicht beirren, kontrollierte weiterhin das Spiel, war allerdings in der Defensive durch die technisch versierten Isnyer immer wieder stark gefordert. Nach einer sehenswerten Kombination und einer Präzisionsflanke von Marcus Stehle gelang schnell der verdiente Ausgleichstreffer. Doch wieder war es eine Unachtsamkeit in der SG-Hintermannschaft die zum 2:1 Halbzeitstand führte.

Durch taktische Umstellungen in der Halbzeitpause (Peter Herz nun Manndecker im Mittelfeld) gelang es den Gästen aus Niedersonthofen/Martinszell das Spiel noch besser zu kontrollieren, was den Ausgleichstreffer zum 2:2 zur logischen Folge hatte. Doch der FC war vor allem über Einzelaktionen immer wieder brandgefährlich und so geriet die SG durch einen sehenswerten Treffer erneut in Rückstand. Doch dann schlug die Stunde von Albert Tusch: Nach feiner Kombination, aus halblinker Position, beförderte er den Ball per Bogenlampe unhaltbar unter die Latte. Ein Traumtor!

Das Spiel war nun fest in der Hand der Männer vom Nieso, immer wieder wurden die Sturmspitzen stark in Szene gesetzt und so kam es schlussendlich zum verdienten Siegtreffer durch Hannes … .

Eine insgesamt überzeugende Mannschaftsleistung gegen technisch starke Isnyer, auf die bei Pizza und Bier im Anschluss noch angestoßen wurde.